Reinigungsklasse 2

100% Spezialisierung

Reinigungsklasse 2: Abrasive Reinigung Metallfassade
mit und ohne Konservierung
Intervall alle 2 bis 4 Jahre

Reinigung und abrasive (mechanische) Bearbeitung

Arbeitsschritt 1:

  • Abwaschen der Fassade mit netzmittelhaltigem Wasser mit Einwascher und Abzieher
    oder
  • Abstrahlen mit VE-Wasser (Osmosewasser) mit mildem Hochdruck

Ergebnis: Entfernung aufliegender Verschmutzungen um Verkratzen zu vermeiden

Einwaschvorgang mit Einwascher

Image

Abziehvorgang mit Abzieher

Image

Ergebnis: aufliegende Verschmutzungen entfernt

Image

Nach dem Arbeitsschritt 1 ist eine von aufliegenden Verschmutzungen befreite Materialoberfläche vorhanden bei der folgende Verschmutzungen entfernt worden sind:

  • Aufliegende Verschmutzungen anorganischer und organischer Natur

Arbeitsschritt 2:

  • Abrasive Reinigung mit 3M Reinigungspad „very fine“ rot (Eloxal) oder weiß (Pulverlack)

Ergebnis: Entfernung von fest anhaftenden Verschmutzungen

Mechanische Reinigung in Walzrichtung (vertikal)

Image

Ergebnis: keine fest anhaftenden Verschmutzungen

Image

Ergebnis: aufliegende Verschmutzungen entfernt

Image

Nach den Arbeitsschritten 1 bis 2 ist eine homogen saubere Materialoberfläche vorhanden bei der folgende Verschmutzungen entfernt worden sind:

  • Aufliegende Verschmutzungen jeder Art
  • Fest anhaftende Verschmutzungen jeder Art (organischer und anorganischer Natur)
  • Ablaufspuren

Es sollten generell nur Produkte verwendet werden welche von der GRM (Gütegemeinschaft Reinigung Metallfassaden) gelistet sind.

This image for Image Layouts addon

Die sorgfältige und gute mechanische Reinigung ist der wichtigste Qualitätsbestandteil jeder guten Fassadenreinigung da dadurch langfristig ein gutes optisches Ergebnis realisiert werden kann auch wenn die Konservierung den kaschierenden Effekt verloren hat.
Die Konservierung stellt eine optische Kaschierung dar welche nur eine Standzeit von 6 bis 12 Monaten aufweist.

Es besteht die Alternative eines Kombinationsproduktes „Reinigung und Konservierung in einem Arbeitsgang“

  • Vorteil: wirtschaftlicher gegenüber einem getrennten Verfahren
  • Nachteil: Verschmutzungen werden nicht vollständig entfernt bzw. Qualitätskontrolle

Konservierung (getrenntes Verfahren)

Arbeitsschritt 3:

  • Auftrag einer Konservierung mittels speziellem Baumwolllappen

Ergebnis: vollständiger Auftrag der Konservierung an der Fassadenoberfläche inkl. Ecken/Kanten

Auftrag Konservierung auf Baumwolllappen

Image

Eloxaloberfläche wird satt aufgetragen

Image

Ecken- und Kantenbereiche mit konservieren

Image

Arbeitsschritt 6:

Auspolieren der Konservierung mit Putzwolle in zwei Arbeitsschritten:

1. Arbeitsschritt: Entfernung des überschüssigen Konservierers
2. Arbeitsschritt: Auspolieren zu einer homogenen dünnen Konservierungsschicht

Ergebnis: Homogene Konservierungsschicht die das lange dekorative Erscheinungsbild erhält.

2 x Putzwolle da Abtrag und Polieren

Image

1. Arbeitsschritt: Abtrag überschüssiger Konservierer

Image

2. Arbeitsschritt: Auspolieren Konservierungsschicht

Image

Ergebniss

Glanz da Oberfläche homogen konserviert             

Eloxalfläche ungereinigt mit Witterungsbelägen       

Technische Messungen bei Fassadenreinigungen

Schichtdickenmessung (Eloxal und Pulverlack):

Schichtdickenmessung (Eloxal und Pulverlack):

Indiz ob mit den richtigen abrasiven Mitteln gearbeitet wurde da bei den richtigen abrasiven Produkten kein merklicher Schichtabtrag stattfindet.

Scheinleitwertmessung (Eloxal):

Scheinleitwertmessung (Eloxal):

Indiz ob mit den richtigen Produkten (GRM-Listung) bei Eloxal gearbeitet worden ist. Beim Einsatz von chemischen Produkten (bei Fassadenreinigungen nicht zulässig) wird die Verdichtungsschicht der Eloxalfläche zerstört. Dies kann durch einen erhöhten Scheinleitwert bewiesen werden.

Glanzwertmessung (Pulverlack):

Glanzwertmessung (Pulverlack):

Indiz ob die Qualität der mechanischen Bearbeitung (Intensität) ausreichend ist und die Materialoberfläche homogen bearbeitet ist. Bei dem Glanzwert wird Licht in einem Winkel von 60° auf die Oberfläche gebracht und die Reflektion gemessen. Je glatter eine Oberfläche umso höher die Reflektion und damit umso besser die Qualität der Ausführung.